Kindergeld

Wenn Sie sich nicht an die Regeln halten

Es ist wichtig, dass Sie uns über Änderungen Ihrer Situation informieren, denn die Höhe Ihrer Leistung hängt von Ihrer persönlichen Situation ab.

Vermeiden Sie, dass Probleme entstehen, und teilen Sie uns rechtzeitig die richtigen Informationen mit. Wenn Sie dies nicht tun, können wir ein Bußgeld verhängen. Möglicherweise wird auch untersucht, ob Leistungsmissbrauch vorliegt. Informieren Sie sich über die geltenden Regeln und darüber, was wir von Ihnen erwarten.

Was müssen Sie uns melden?

Vermeiden Sie, dass Sie zu viel Kindergeld erhalten. Teilen Sie uns Änderungen deshalb innerhalb von vier Wochen mit. Wenn Sie außerhalb der Niederlande wohnen, müssen Sie uns innerhalb von sechs Wochen über Änderungen informieren. Die SVB berechnet Ihr Kindergeld dann erneut. Die wichtigsten Änderungen, die Sie uns melden müssen, sind:

  • Ihr Kind zieht zu Hause aus oder zieht wieder zu Ihnen.
  • Das Einkommen Ihres Kindes ändert sich.
  • Sie ziehen in ein anderes Land.
Zurück nach oben

Wie kontrolliert die SVB?

Die SVB kontrolliert die Daten, die Sie uns übermitteln. Wir fragen beispielsweise bei der Gemeinde nach, wie viele Personen an Ihrer Adresse gemeldet sind. Auch wenn Sie keine Änderungen melden, kontrolliert die SVB Ihre Daten.

Hausbesuch

Wenn wir die Mitteilung erhalten, dass sich Ihre Wohnsituation geändert hat, können wir dies mit einem Hausbesuch kontrollieren.

Kontrolle außerhalb der Niederlande

In den Niederlanden werden der SVB wichtige Ereignisse, wie Geburten, Eheschließungen, Scheidungen und Sterbefälle, automatisch gemeldet. Wenn Sie außerhalb der Niederlande wohnen, erhalten wir diese Meldungen nicht automatisch. Sie müssen uns daher selbst über Änderungen informieren. Berechtigte, die außerhalb der Niederlande wohnen, erhalten jedes Jahr einen Vordruck für eine so genannte Lebensbescheinigung. Dieser Vordruck muss von einer befugten Stelle, zum Beispiel von der Gemeinde oder einem Notar, ausgefüllt und unterschrieben werden.

Wohnen Sie vorübergehend außerhalb der Niederlande?

Wenn Sie längere Zeit nicht in den Niederlanden wohnen, kann dies Folgen für die Leistung haben, die Sie von der SVB bekommen. Nehmen Sie deshalb Kontakt mit uns auf, wenn Sie für längere Zeit ins Ausland gehen. 

Halten Sie sich regelmäßig für einen längeren Zeitraum außerhalb der Niederlande auf? Dann kann die SVB feststellen, dass Sie nicht mehr in den Niederlanden wohnen. Die behördliche Meldung mit einer Adresse in den Niederlanden reicht nicht aus. Die SVB prüft, wo Sie tatsächlich wohnen. Wenn Sie aus Sicht der SVB nicht mehr in den Niederlanden wohnen, kann sich die Höhe Ihrer Leistung ändern oder die Zahlung ganz eingestellt werden.

Für manche Länder gilt, dass die Anw-Leistung oder das Kindergeld an das Kostenniveau im Wohnland angepasst wird. Die Anw-Leistung oder das Kindergeld kann hierdurch niedriger werden.

Zurück nach oben

Wenn Sie zu viel Leistung von der SVB erhalten

Wenn Sie eine zu hohe Leistung von uns erhalten, müssen Sie diese zurückzahlen. Haben Sie zu viel Leistung bezogen, weil Sie uns nicht oder nicht korrekt informiert haben, wird außerdem ein Bußgeld verhängt. In der Regel beläuft sich das Bußgeld auf die Hälfte des Betrags, der Ihnen zu viel gezahlt wurde. Das Bußgeld kann jedoch auch höher oder niedriger ausfallen. Die Höhe des Bußgelds richtet sich unter anderem danach, warum Sie die Änderung nicht rechtzeitig gemeldet haben, und ob Sie früher schon einmal versäumt haben, eine Änderung rechtzeitig zu melden.

Bei Beträgen über 50.000 € prüft die SVB grundsätzlich, ob Leistungsmissbrauch vorliegt. Die SVB kann dann beim Staatsanwalt Anzeige erstatten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie uns Änderungen immer innerhalb von 4 Wochen mitteilen. Wohnen Sie außerhalb der Niederlande, informieren Sie uns innerhalb von 6 Wochen über eine Änderung.

Zurück nach oben

Wenn ein Verdacht auf Leistungsmissbrauch besteht

Bei einem Verdacht auf Leistungsmissbrauch kann die SVB verschiedene Informationen bei anderen Instanzen und bei Ihrer Bank einholen. Eine solche Untersuchung führen wir mit Genehmigung der Staatsanwaltschaft durch. Wenn aus unserer Untersuchung hervorgeht, dass Sie möglicherweise einen Betrug begangen haben, laden wir Sie zu einer Vernehmung ein.

Wie läuft eine Vernehmung ab?

Eine Vernehmung dient der Klärung, ob Sie einen Fehler gemacht haben und ob der Fehler vorsätzlich gemacht wurde. In der Vernehmung können Sie Ihre Situation genau erläutern und stellen wir Ihnen Fragen, wenn uns etwas nicht deutlich ist. Sie können sich von einem Rechtsanwalt begleiten lassen. Anschließend erhalten Sie ein Protokoll der Vernehmung.

Anzeige beim Staatsanwalt

Wenn aus unserer Untersuchung hervorgeht, dass Sie wahrscheinlich einen Betrug begangen haben, erstatten wir Anzeige beim Staatsanwalt. Der Richter entscheidet dann, ob Sie des Betrugs schuldig sind oder nicht. Wenn der Staatsanwalt entscheidet, Sie nicht zu verfolgen, müssen Sie der SVB den überzahlten Betrag dennoch zurückzahlen. Außerdem kann auch noch ein Bußgeld verhängt werden.

Zurück nach oben

Möchten Sie einen Betrug melden?

Vermuten Sie, dass eine Person in Ihrem Umfeld zu Unrecht oder zu viel Leistung von der SVB bezieht? Melden Sie uns Ihren Verdacht. Sie können dies anonym melden oder Ihre Kontaktdaten hinterlassen, damit wir telefonisch weitere Informationen bei Ihnen einholen können.

Betrug mit einer Leistung der SVB

Wenn sich Ihr Betrugsverdacht auf eine Leistung der SVB bezieht, verwenden Sie das Online-Formular oder rufen Sie die Telefonnummer +31 (0)30 - 264 98 80 an.

Möchten Sie die Meldung lieber per Post zuschicken? Drucken Sie das Formular für die Meldung von Betrugsfällen (PDF, 441KB) aus und verschicken Sie es mit der Post.

Betrug mit einer PGB-Leistung

Wenn sich Ihr Betrugsverdacht auf den Bezug eines personengebundenen Budgets (PGB) bezieht, verwenden Sie das hierfür bestimmte Online-Formular oder rufen Sie die folgende Telefonnummer an: +31 (0)30 - 264 8200.

Möchten Sie die Meldung lieber per Post zuschicken? Drucken Sie das Formular für die Meldung von Betrugsfällen PGB (PDF, 597KB) aus und verschicken Sie es mit der Post. 


Aus Datenschutzgründen können wir Ihnen das Ergebnis unserer Prüfung nicht mitteilen.

Zurück nach oben